Hanno (Schweiz) AG

Hanno®-Vorwandmontagesystem

Hanno®-Vorwandmontagesystem bewährt sich in der Praxis im Alt- und Neubau

Helmholtz Gymnasium Bonn - BauphaseWährend der BAU in München erzielte HANNO mit dem neuen Vorwandmontagesystem sehr positive Resonanz. Der Ansatz von HANNO, eine handwerklich möglichst einfache Lösung für die Montage vor dem Konstruktionsmauerwerk zu schaffen, zeigt sich nun in der Praxis an den ersten Objekten, dass die Idee nicht nur in der Theorie einen guten Eindruck hinterlässt

Bei einem Objekt in Bonn konnte die HANNO Anwendungstechnik in Zusammenarbeit mit dem Verarbeiter vor einem Altbau auf vorbelasteten Untergründen die optimale Ebene für die statische Verklebung finden, die handwerklich umsetzbar war. Während der Montage kamen zudem die Vorteile mit den 2,4 m langen Zargen voll zur Geltung. Anstatt hier bei einem normalen rund 2 x 2 m großen Fenster schon beim unteren Riegel mit Stückelungen oder Verlängerungen der Zargen zu arbeiten, konnte in einem Arbeitsgang die komplette Länge angebracht werden. Nicht nur, dass das Ausrichten dadurch einfacher war, sparte der Handwerker dadurch auch Montagezeit. Durch die Vorbohrung der Hanno®-Montagezarge und deren Ausrüstung mit bereits integrierter Dämmschicht ließ sich die Justierung und Nacharbeit auf ein Minimum reduzieren.

Helmholtz Gymnasium Bonn - FertigstellungNeben der Standard-Zarge, mit der eine Verbreiterung von knapp 90 mm erreicht wird, bietet das Hanno®-Vorwandmontagesystem auch die Möglichkeit, mit speziellen Winkeln Auskragungen von bis zu 200 mm zu realisieren. Bei einem weiteren Bauvorhaben in Berlin kam ein 140 mm Winkel zum Einsatz. Hier hat HANNO zusammen mit dem Verarbeiter im Vorfeld die Lasten bewertet und berechnet. Da es sich um eine kleine Schaufensterfront handelt, war diese Bewertung unabdingbar. Hierbei versucht HANNO zusammen mit Planer und Montagebetrieb einen transparenten Weg zu gehen und die Grenzen dessen festzulegen, was technisch möglich ist.
Das Hanno®-Vorwandmontagesystem zur Montage von Fenstern in der Dämmebene ist ift-geprüft nach MO-01/1 und MO-02/2. Es optimiert die Wärmebrücke und sorgt für eine optimale Einleitung der einwirkenden Kräfte in die Konstruktion. Die Profile aus Polyurethan-Hartschaum-Recycling-Werkstoff sind mit üblichen Holzbearbeitungswerkzeugen zu bearbeiten. Es ist einsetzbar für WDVS, hinterlüftete Fassaden und zweischaliges Mauerwerk.

Nähere Informationen auf www.hanno.com oder bei der HANNO Anwendungstechnik, die Ihnen bei
Fragen zur Statik und Bauphysik gerne bei Ihren Projekten zur Verfügung steht.

Hanno-Vorwandmontagesystem

Zurück